Adventskalender: Rumänien-Rückblick und Brunopet-Virus

miercurea_0411Die 10. Tür verbirgt ein paar Träume, ein bisschen Fernweh und viel Tierschutzarbeit. Wir blicken zurück auf unseren Ausflug nach Rumänien und den wundervollen Brunopet-Virus.

„Einmal Brunopetler, immer Brunopetler“ kann man sagen. Denn wenn man sich mit der Arbeit des Vereins befasst, tatsächlich mal vor Ort war und / oder Vereinsmitglieder schwärmen hört, den lässt es nicht mehr los.

miercurea_0988Ich (Anna) kam Anfang 2015 auf die fixe Idee ein paar Mädels der Tierfreunde Münster auf ihren Urlaub nach Rumänien zu begleiten. Aus der Idee wurde Realität und ich denke täglich (in echt!) an diesen Urlaub. Was ich vor Ort erlebt habt, seht ihr in meinen Einträgen *klick*

Das Tierheim in Rumänien wird vom Freundeskreis BrunoPet finanziert. Vor Ort leiten hervorragende Frauen (Meli und Sabine) das Tierheim und wuppen dort die Welt. Sie erleben an 365 Tagen im Jahr Leid, Ärger aber auch so viel Freude und Unterstützung.

miercurea_0973Vor Ort wird viel Aufklärungsarbeit geleistet z.B. in Zusammenarbeit mit Schulen. Seit diesem Jahr ergänzt die liebe Czilla das Team. Sie hat so viel Herz, dass alle Hunde rein passen und kann Tierschutz in Landessprache vermitteln.

In Rumänien finden regelmäßig Kastrationsaktionen statt. Wir hatten vor unserem Urlaub gesammelt und konnten dieses Jahr 22 Kastrationen bezahlen. Der SWR hat übrigens  eine Tierärztin im Tierheim in Miercurea Ciuc bei einer Kastrationsaktion begleitet. *Klick in die Mediathek*

neue hütten(1)Außerdem konnten durch eure Spenden 13 Hundehütten gekauft werden. Gerade jetzt im Winter sind sie Gold wert. Die Hütten inkl. Stroh helfen den Hunden nun durch den richtig knacke kalten rumänischen Winter.

Wir haben vor Ort viele Hunde kennengelernt, Einige leben nun sogar in Deutschland. Brunopet arbeitet mit einigen Tierheimen und Pflegestellen zusammen. Zu verfolgen, was aus den gewonnen tierischen Freunden wird, das bewegt immens. Wer auch etwas mitfiebern mag, kann sich regelmäßig Neuigkeiten in den Tierheim-News holen.

5Dieses Jahr wurde Brunopet zur Hilfe gerufen, als das städtisches Tierheim in Slatina aufgelöst wurde (auch „Hundehölle Slatina“ genannt). Tierschützer vor Ort kämpften bis zum Gericht für eine Schließung und gewannen. Doch bevor das Tierheim nachgebessert werden kann, mussten alle Hunde weg. Und das schnellstmöglich, denn die Hunde waren vom Betreiber nicht versorgt und zum Teil sehr krank. Gemeinschaftlich mit mehreren Vereinen wurde angepackt. Nur so ist Tierschutz wirklich erfolgreich. Brunopet übernahm 92 Hunde und schenkt ihnen nun ein besseres Leben.

Unsere „Reisegruppe“ mit Meli und Sabine (Mitte) und euren tollen Spenden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-)