Umzug ins neue Zuhause

Vor ein paar Wochen haben wir hier einen Aufruf gestartet. Es ging um vier Katzen, die auf Grund des Tod ihres Frauchens ein Zuhause suchten. Leider ist Kater Youri in der Zwischenzeit verstorben. Er ist zu seinem Frauchen gezogen.

Für die anderen Drei ging es heute in ein neues Zuhause und ich konnte sie ein Stück begleiten. Da war die Gisele, die fast die ganze Fahrt über erzählte. Im neuen Zuhause angekommen stolzierte sie dann nach kurzem Gucken rechts und links aus ihrer Transportbox und nahm ihr neues Zuhause in Beschlag. Sie war zwar überwältigt, aber irgendwie war alles unwesentlich. Es waren Menschen da, eine coole Party!

Auch Hasi forderte während der Fahrt etwas Aufmerksamkeit ein. Er brauchte ein paar Momente länger als Gisele und betrachtete ein paar neue Zimmer, bis er Pu entdeckte.

Pu ist der Scheuste von allen und ich war ja eh die doofe Tante mit der Knipse. Gar nicht amüsant… Er verkroch sich unters Handtuch während der Fahrt. Immerhin ist Tarnung alles im Leben. Angekommen suchte er sofort die sichere Flucht unters Bett. Dort blieb er allerdings nicht lange alleine. Sein Freund Hasi hat ihn irgendwann entdeckt. Männerkuscheln hilft gegen jeden Stress. Gut, dass ihr neues Zuhause ruhig ist. Hier haben sie alle Zeit der Welt um in Ruhe anzukommen.

Ich bin unendlich froh, dass die drei Schätze ein Zuhause gefunden haben und sogar zusammen bleiben dürfen. Wir wünschen allen Dreien einen ausgeglichenen Start, eine neue Freundschaft mit ihrem neuen Zweibeiner und ganz viel Abenteuer auf ihrem neuen Weg!

Im Urlaub Tierfreund sein

Heute habe ich einen Gastbeitrag für euch. Unser Freund Klaus war auf Malta, hat ein Tierheim vor Ort besucht und für uns alle seine Eindrücke festgehalten. Viel Spaß beim Lesen und am Besten gleich im nächsten Urlaub nachmachen.


Mein Besuch des Tierheims der AAA (Association for Abandoned Animals) im Mai 2017

Das maltesische Volk ist als streng katholisch bekannt. Dort hat jedes Dorf eine große und reich ausgeschmückte Kirche, deren Bau meistens von den Bewohnern selbst finanziert wurde. Nicht nur das, viele Malteser gehen jeden Tag in die Kirche – zum Teil auch mehrfach. Daher könnte man jetzt annehmen, dass ihnen die Werte wie Nächstenliebe und Mitgefühl auch in Bezug auf Tiere bekannte Begriffe sind. Davon ist leider wenig zu spüren. Zwar ist es mittlerweile durch den EU-Beitritt so gut wie verboten, auf Zugvögel zu schießen und dennoch hört man hier und da eindeutige Schüsse. Die für die Jagd eingesetzten Hunde werden unter jämmerlichen Bedingungen gehalten und oft „entsorgt“, wenn sie alt und nicht mehr einsetzbar sind. Oft liegen an den Straßenrändern angefahrene Hunde und Katzen, die von vielen Maltesern nicht beachtet und ihrem Schicksal überlassen werden.


Da tut es dann doch gut, zu hören, dass es Organisationen wie die der SPCA Malta, der AAA Malta und viele Tierheime gibt, die sich dieser armen Kreaturen annehmen. Und sie haben gut zu tun.

Schon vor meinem Urlaub setzte ich mir das Ziel, die Tierauffangstation der AAA in der Stadt Hamrun zu besuchen. Nach freundlichen Kontakten zur Organisation und meinen Urlaubsvorbereitungen ging es endlich los. Zunächst war es gar nicht so einfach, das Tierheim zu finden. Mein Taxifahrer musste Rosalind (eine der vielen für die AAA ehrenamtlich Arbeitenden) gleich mehrfach anrufen und sich leiten lassen. Das war nicht so einfach, weil die Straßen im Industriegebiet Marsa (dort befindet sich die Station) keine Namen tragen.

Der erste Anblick des Tierheims hat mich zunächst etwas erschreckt: Engmaschige Gitter, Betonböden und das Gebell von 80 Hunden nebst ausbesserungsfähigem Interieur. Es sind eben kleine Mittel, die vor Ort zur Verfügung stehen. Aber schnell wurde ich eines Besseren belehrt. Keiner der Hunde war verhaltensauffällig, alle sprangen fröhlich an mir hoch und beschnupperten mich schwanzwedelnd. Rosalind (trotz des urdeutschen Namens eine waschechte Malteserin) freute sich – wie auch die Hunde – sichtlich über meinen Besuch.

Zum Zeitpunkt meiner Anwesenheit hatten die großen Hunde Auslauf. Wenn die großen Hunde in ihre Gehege zurückkehren, bekommen die kleinen Hunde ihre Türen geöffnet. So ist für jeden Hund der Auslauf garantiert. Der Betonboden wird der Hitze wegen stets mit Wasser nassgehalten. Besonders rührend fand ich ein Gehege, in dem eine Hündin mit ihrem nicht mehr ganz so jungem Welpen lebt. Rosalind hofft, dass man irgendwann beide zusammen vermitteln kann, denn die beiden scheinen unzertrennlich zu sein.

Als ich sah, wie fröhlich und munter die Lakritznasen waren, verging jegliche Sekpsis. Kein einziger Hund schien mir traurig oder deprimiert zu sein. Hinzu kommt, dass alle Freiwilligen sehr liebevoll mit den Vierbeinern umgehen.

Am Schluss habe ich meinen gut gefüllten Rucksack ausgepackt und die mitgebrachten Leckerchen übergeben. Im Gegenzug habe ich sogar zwei Dinge aus dem Tierheim mitgenommen – erstens ein sicheres Gefühl, dass es den Hunden trotz dürftiger Bedingungen gut geht und zweitens einen kleinen Riss in meiner Jeans, den ich mir an einem hervorstehenden Drahtende eingefangen habe. Dieses Loch trage ich ab sofort als eine schöne Erinnerung an einen lohnenswerten Besuch bei engagierten Leuten, die sich um rundum fröhliche Hunde kümmern.


An dieser Stelle schonmal: Danke Klaus für deinen Besuch und deine Unterstützung vor Ort! Wir hoffen, dass sich viele Menschen anstecken lassen und in ihrem Urlaub die Tierschützer vor Ort unterstützen!

Nachruf

Heute verabschieden wir einen treuen Begleiter und Freund unseres Tierheimlädchens.

Aus Schutz der Privatsphäre werden wir keinen Namen nennen, aber wir möchten öffentlich DANKE sagen.

DANKE für deine Freundschaft zu Mensch und Tier,
DANKE für deine Herzlichkeit,
DANKE für deine Hilfsbereitschaft!

Lasst uns gemeinsam dankbar sein, für all diese Menschen, die bei ihrem Gehen ein besseres Stück Welt verlassen!

Dringend: Zuhause für FIV-Katzen gesucht

Ihr müsst uns bitte, bitte helfen. Nach dem Tod ihres lieben Frauchens, werden dringend Pflege- oder besser Endstellen für 4 ganz wundervolle, allerdings FIV-positive Katzen gesucht. Die Katzen werden derzeit Notfall-versorgt, menschliche Zuneigung fehlt ihnen jedoch sehr. Bitte, Bitte helft uns Plätze für die Süßen zu finden. Teilt und sagt weiter was das Zeug hält!

Die Katzen wohnen bei Osnabrück, ein Transport zum neuen Zuhause kann allerdings organisiert werden. Daran soll es nicht scheitern. Alle Katzen sind kastriert und grundimmunisiert. Anfallende Tierarztkosten werden übernommen. Ansprechpartner zur Vermittlung: Sabine Laarmann (sabinelaarmann@online.de)

Die zauberhafte Gisele:

Die wunderschöne, lebensfrohe British-Kurzhaar-Mix-Dame ist geschätzte 10 Jahre alt. Sie ist unheimlich menschenbezogen, anhänglich und will überall dabei sein. Mit Artgenossen ist Gisele verträglich. Sie ist auf einem Auge blind, aber das beeinträchtigt sie überhaupt nicht.

Der schüchterne Pu:

Der schüchterne Kater wird auf 12 Jahre geschätzt. Er genießt das Zusammensein mit Gisele und möchte daher auch am liebsten mit ihr zusammen bleiben. Bei Pu wurde eine chronische Niereninsuffizienz diagnostiziert. Er bekommt daher ein spezielles Diätfutter und wird alle zwei Tage infundiert. Das ist für ihn aber kein Problem. Für Pu suchen wir ein ruhiges Zuhause, da er mit Stress und Lärm so gar nicht klar kommt.

Der tolle Youri:

Youri dürfte ca. 12 Jahre alt sein. Er braucht auch ein klein wenig Zeit, um Vertrauen zu fassen. Ist das Eis erst gebrochen, dann ist auch Youri ein anhänglicher Zeitgenosse. Mit Artgenossen versteht er sich sehr gut. Bedingt durch die FIV-Erkrankung leidet Youri unter einer Anämie die behandelt wird. Er verträgt sich mit seinem Kumpel Hasi prima, so dass beide gern zusammen bleiben möchten.

Der feine Hasi:

Hasi ist mit seinen geschätzten 8 Jahren der Jungspund der Vierertruppe. Er ist auch eher ein stiller Beobachter, der ein wenig Zeit benötigt, um Vertrauen zu fassen. Hat er einen menschlichen Freund in sein Herz gelassen, kommt er gerne kuscheln. Sein Freund Youri vermittelt ihm Sicherheit, so dass wir beide gerne zusammen vermitteln möchten. Er bekommt präventiv Nierendiätfutter.

 

 

Zuhause gesucht: Spiro

Aufgepasst – Der Spiro (5 Jahre, männlich, kastriert) sucht seine Leute um deren Leben zu bereichern!

Spiro kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Aufrichtiger„. Ganz genau das ist Spiro auch: Ein ehrlicher Kerl, hört auf seine innere Stimme und verstellt sich nicht. Eine besondere Eigenschaft und wie ich finde: Eine besonders Gute!

Er hat ein wundervolles Wesen, ist ein treuer Freund und Wegbegleiter. Ein Hund, mit dem man als Mensch über grüne Wiesen durchs Leben toben kann. Ein Hund, der seine Menschen hoch in den Himmel liebt. Ein Hund, der ein perfekter Kumpel für eine dicke Mensch-Hund Freundschaft ist. Ein „bester Freund“ auf der Suche nach seinem Partner.

Aber er wäre nicht „der Aufrichtige“, wenn jedem auf Anhieb liebevoll fröhlich begegnen würde. In ihm ist erst einmal eine gewisse Skepsis, die auch in so vielen Menschen steckt. Wer würde schon gerne jeden Fremden in seine Arme schließen?!? Er lernt erst einmal kennen, baut Vertrauen auf und dann,… ja dann gewinnt man einen verspielten – für immer – Freund!

Spiro kann einige Grundkommandos und weiß durch die Bindung zu seinen Bezugspersonen wohin er zurück kommen muss. Bei Begegnungen mit fremden Hunden muss Spiro noch etwas Ruhe lernen. Mit Hündinnen versteht er sich meistens besser als mit Rüden.

Spiro kommt aus Rumänien. Er wurde dort von Hundefängern ins Tierheim gebracht. Was er in seinem Leben zuvor erlebt hat, kann er uns leider nicht verraten. Anscheinend hat er mit kleinen Kindern schlechte Erfahrungen gemacht, sie werden von ihm angebellt.

Die Tierheimsituation stresst den 55cm-großen Kerl. Gerade hier fällt Spiro das „Fallen lassen“ so schwer. Für ihn wird es jetzt dringend Zeit: Er braucht jetzt seine Menschen um anzukommen.

Teilt Spiro wie verrückt, bis seine Menschen das hier lesen. Gefragt sind Hundemenschen, die etwas Zeit mitbringen um Spiros einmaliges Hundeherz zu gewinnen. Infos und Kennenlern-Möglichkeit gibt es bei den Tierfreunden Münster. Da wartet Spiro auf seine Menschen!

Festwochenende in Nordkirchen und Münster

Hallo ihr Lieben,

Wir stecken in tiefen Vorbereitungen. Am Wochenende stehen wir uns die Füße wund um ordentliche Beträge für den Tierschutz zu erzielen.

Am Samstag, 27.8.2016 stehen wir auf dem Schloßstraßenfest in Nordkirchen und sammeln Erlöse für den Tierschutzverein Olfen.

Am Sonntag, 28.8.2016 sind wir auf dem Sommerfest der Tierfreunde Münster mit unserem Stand vertreten. Außerdem nehmen wir unsere Freundin Nadine mit an den Stand, die selbstgenähte Sachen für den Tierschutzverein verkauft.

Wie immer: Jeder Cent geht an den jeweiligen Tierschutzverein. Gemeinsam mit euch können wir schöne Beträge übergeben, die dann direkt dem Tierschutz zu Gute kommen.

Kommt uns besuchen – wir freuen uns auf euch!

Hundekekse

Hundekekse

Kitten suchen Ihr Zuhause – in Olfen

Welcher Tierschutzverein kennt sie nicht: die Kittenschwemme. Auch beim Tierschutzverein Olfen gibt es momentan zu viele kleine Kätzchen, die Hilfe brauchen. Die Pflegestellen sitzen voll. Wir haben den Verein besucht und wollen euch fünf zuckersüße Katzenkinder vorstellen – stellvertretend für viele weitere Kitten in Olfen, aber auch bei allen anderen Tierschutzvereinen und Tierheimen.

Illias – Main-Coon-Öhrchen, große Pfötchen und ein riesiges Herz für Menschen bringt er mit. Ein verschmuster Katerkumpel sucht seinen Wirkungskreis.

Rieke – schwarze Katzenschönheit. Eine kleine, mutige und verspielte Kätzin. Viele Abenteuer und Streicheleinheiten möchte sie im neuen Zuhause haben.

Joschua – Riekes Bruder und Spielkamerad. Er ist zwar nicht so mutig wie seine Schwester, aber dafür ein richtig lieber Schmusekater.

Paula – kleine Tigerlady, mutig, verschmust, verspielt. Zu verlieben, die kleine Fellnase.

Paul – Paulas Bruder. Wunderschön und lieb – was wünscht man sich mehr.

Kontakt zum Tierschutzverein Olfen gibt es unter: 0151 14330947 oder kontakt@tierschutzverein-olfen.de

Termine 2016 online!

Hallo ihr Lieben!

Wir haben unsere Termine für 2016 eingepflegt. (Klick hier)

Unser nächster Termin:
22.05.2016 – Frühlingsfest im Tierheim Marl
Wir sammeln vor Ort Fingerabdrücke auf einer Leinwand gegen eine Spende für das Tierheim. Ganz nach dem Motto: Daumen drücken für die Tiere!

Wir hoffen, dass ihr uns auch in diesem Jahr gemeinsam mit uns den Tierschutz unterstützt! Bisher habt ihr das fantastisch gemeistert!

Liebe Grüße,
Euer Tierheimlädchen-Team

Bernidette sucht ihr Zuhause

Hallöchen, hier komme ich: Bernidette von Nettihausen!

Bernidette_8393Meine Pflegestelle im bergischen Land (Kürten) bewohne ich seit ein paar Wochen und werde dort liebevoll „Netti“ genannt. Ich bin ca. 2007 geboren, mag es schön ruhig und bin schon mit wenig zufrieden: Kuscheln und Zeit mit meinen Menschen, das wäre große spitze! Spazieren gehen mag ich voll gerne. Wenn ich mein Pflegefrauchen mit Leine sehe, dann johle ich schon freudig los und hüpfe im Kreis. Dann muss Pflegefrauchen immer lachen. Sie sagt, ich sei so süß… Ja, das bin ich!

An der Leine gehe ich super, Autos, Radfahrer, alles egal, ich laufe und laufe. Ich bin auch immer ansprechbar. Bestimmt bin ich dann auch nach einer Eingewöhnungszeit ableinbar. An Menschen binde ich mich schnell und auch fremde Personen finde ich gar nicht gruselig. Andere Hunde finde ich auch ok. Ich kann also in eine Hundefamilie (zu einem ruhigen Kumpel) oder auch alleine in mein Zuhause ziehen.

Bernidette_8438Ich bin ein super leises Mädel. Zwischendurch schlummer ich immer mal ein Ründchen. Schlaf schenkt ja auch Schönheit und davon sammel ich schon ne ganze Menge. Mein Frauchen sagt, man merkt mich kaum. Ich wäre bestimmt auch ein super Bürohund. Ich bleibe einfach zusammengerollt schlummernd in meinem Körbchen. So bleibe ich auch schon super alleine. Wenn man dann wieder da ist und sich mit mir beschäftigt, freue ich mich umso mehr.

Mein Pflegefrauchen nimmt mich gerne mit auf die Arbeit. Da spaziere ich rein und raus, als ob ich das schon ewig so machen würde. Die Arbeitskolleginnen sind schon ganz vernarrt in mich und würden mich gerne überall hin tragen. Autofahren find ich übrigens auch ok, nur an Ampeln stehen langweilt mich.

Bernidette_8432Auf meiner Pflegestelle lebe ich mit Katzen zusammen. Ich verstehe mich mit zwei Katzen gut, mit einem Kater werde ich nicht so richtig grün. Der ist ein richtiger Haudegen und das gefällt mir nicht und da renne ich dann schonmal hinterher. Falls Katzen in meinem neuen Zuhause wohnen, müsste man mal antesten. Die Sympathie und die Erziehung wird es entscheiden.

Also, ich suche nette Menschen, die mich lieb haben. Ich bin nämlich zum Lieb haben gemacht. Sucht ihr für mich mit? Darüber würde ich mich sehr freuen.Bernidette_8407Ich bin geimpft, gechipt, kastriert und werde über den Freundeskreis Brunopet vermittelt. Mein Pflegefrauchen Tina Nutt ist erreichbar unter boanbo@gmx.de oder telefonisch unter 0170/4754549.

Rumänien 2016 Tag 4

Heyho,

der letzte Tag ist auch vorüber :-(
Wie gehabt, der Tag begann am Haus und mit Sonnentanken der Haushunde. Hier wieder vier Hunde, die hier leben und es sich gut gehen lassen:

Depardieu, Depardieu, Depardieu… Wir sind zu ihm rein zum Fototermin. In einer Gehegeecke kam er richtig schön zur Ruhe und hat mit uns gekuschelt. Er legte sich hin, ließ sich überall krabbeln und genoss die Zuwendung. Er ist wirklich ein bildschöner Hund. Mittags zog dann die sanfte, große, grau-silbrige Hündin aus meinem gestrigen Beitrag bei ihm ein. Das hat echt klasse funktioniert. Zusammen ist es für die beiden jetzt viel schöner.

Levente war da! Levente transportiert die Hunde von hier nach Deutschland. Manchmal bekommt er aus Deutschland Spenden mit zurück. So war es auch jetzt. Wir haben den vollen Transporter ausgeladen und hinterher die Handtücher und Decken im Textil-Container sortiert. Da sind echt eine Menge toller Spenden zusammen gekommen.

Netz_1149Dora und Clueso haben uns die letzten Tage aus ihrem Gehege heraus angestrahlt. Heute sind wir endlich zu ihnen rein. Die beiden sind so lieb. Wir haben hier lange gekuschelt und Clueso ein bisschen gebürstet.

Agent Schnucki ist eine Staffordshire Terrier Hündin. Sie ist schon länger hier im Tierheim und darf auf Grund ihrer Rasse in Deutschland nicht einreisen. Wir haben hier eine liebe Hündin kennengelernt, die es genießt ein bisschen runter zu kommen. Ich mag sie sehr gerne.

Welpenalarm! Wir haben ein paar Welpen fotografiert. Wusel-, Knutsch- und Spielzeit war natürlich mit dabei. So wie es sich für Hundebabys gehört.

Wir waren mit Bruno spazieren. Bruno ist mein Patenhund und in seinem Gehege leider total gestresst. Am Gehegezaun dreht er momentan völlig durch. Seine Stütze ist Czilla. Sie sagte, er sei wie sie, in dem kleinen Raum ist er panisch, wenn er spazieren geht, kommt er runter. Keine 5 Meter vom Tierheim entfernt, lief da ein anderer Hund mit uns mit. Es war schön, ihm ein bisschen Ruhezeit geben zu können. Ich wünsche mir für ihn so sehr, dass er sich nicht mehr so stresst.

Wir haben hier übrigens nicht nur Hunde kennengelernt und lieb gewonnen. Über die Wintermonate wohnt Siras im großen Auslauf des Tierheims. Er mag sehr gerne Äpfel und Möhren und ist den Hunden gegenüber total relaxt. Wenn die Auslaufhunde ihn ab und an ausbellen stört ihn das ganz und gar nicht. Seine Geschichte könnt ihr hier lesen.

Netz_5573_nZum Abschluss durfte ein Gruppenfoto nicht fehlen. Wir wollen nämlich gemeinsam Danke sagen, für die riesige Spendensumme, die ihr mit uns auf die Beine gestellt habt. Von links nach rechts: Maren und Anna mit Rex, Janin mit Lunis, Sabine mit Zauselotte und Meli mit Sky und Linvah. Wir alle sagen DANKE!

Netz_1234Der von euch bezahlte Kies wird im Tierheim in Haufen aufgeschüttet. Die Arbeiter holen dann nach und nach ein paar Schubkarren weg und verteilen sie auf die Gehege. So können Matsch-Ebenen eliminiert werden und gegrabene Löcher gestopft werden. Auch mit diesem Foto sagen wir Danke für die Möglichkeit neuen Kies zu ordern! Auf dem Kiesberg seht ihr von links nach rechts: Meli, Janin, Maren, Bundas, Anna und Sabine.

Netz_1247An dieser Stelle muss man ein riesiges Lob aussprechen: Meli und Sabine haben hier einen wundervollen Ort auf die Beine gestellt. Sie leisten jeden Tag hervorragende Arbeit, sie kennen hier jeden Hund mit seinen Besonderheiten und machen das Leben für hunderte tolle Seelen besser. Zieht euren Hut vor diesen Mädels. Es war uns eine Ehre euch ein paar Tage zu begleiten!

Wir werden die Zeit hier echt vermissen. Jeder Tag war vollgepackt mit neuen Geschichten und Begegnungen. Wir nehmen auf dem Heimweg sehr viele Hunde im Herzen mit nach Hause.

Viele Grüße
Anna