Rumänien Tag 4: Von Kastration, Flöhen und anderem Getier

Hallo ihr Lieben,

unser Tag 4 in Rumänien ist um.

miercurea_1450Der Tag begann für uns mit einer traurigen Nachricht. Susa hat es nicht geschafft. Nachdem sie gefressen hatte, waren alle sehr zuversichtlich. Sie fing allerdings nachts an fürchterlich zu weinen. Der Tierarzt stellte leberversagen fest und erlöste sie von ihrem Leid. Run free kleine Susa! Da wo du jetzt bist wirst du ohne Schmerzen und mit vielen Freunden groß.

Wir mussten das alle erstmal verarbeiten. Auch Meli und Sabine. Wer Tiere so herzlich aufnimmt, lässt sie auch herzlich gehen. Aber der Tierheimalltag geht weiter. Alle anderen Hunde brauchen Unterstützung.

Wir gingen den Hunden „Hallo“ sagen. Auch den „4 Weißen“ in Gehege 19 der Zone 3 bei denen ich gestern fotografierte. Wo gestern noch 4 waren, tauchte auf einmal Nummer 5 auf. Ich war gestern eine dreiviertel Stunde zu Besuch, dieser Hund tauchte gestern unter, heute holte er sich seine Streicheleinheiten. Ich berichtete Sabine später davon. Sie sagte es seien sogar 6 Hunde in dem Gehege. Die Hunde kommen übrigens aus Suceava, einem Tierheim in dem mittlerweile Hunde getötet werden. Ca. 2000 Hunde sind dort. Jeden Tag erreichen ca. 50 Hunde diesen Ort. Ich kann nicht in Worte fassen, was ich davon halte. Ich freue mich so sehr, dass diese Hunde hier dort entkommen sind!

Das nächste Gehege ist mit 4 Hunden bewohnt. Wir wurden freundlich und schmusig durch einen gestromten Hund begrüßt. Wir setzten uns hin und wurden dann von einem weiteren Hund vorsichtig erkundet. Ein paar Meter neben uns auf einer Hütte ruhten sich 2 weitere Hunde aus. Wir kuschelten und schenkten den scheueren Hunden ein weiteres positives Erlebnis mit Menschen.

Im nächsten Gehege warteten auch scheuere Exemplare. Wir setzten uns ins Gehege und unterhielten uns einfach. Wir wurden dabei ganz vorsichtig beobachtet und erkundet. Wir belohnten die Hunde fleißig mit Leckerchen. Der dritte Hund im Bunde wollte allerdings nicht teilnehmen. Das ist auch in Ordnung so. Jeder so wie er kann und möchte.

miercurea_0971Auf dem Weg von Gehege zu Gehege wurden wir begleitet von unserem persönlichen „Zollbeamten“, einem schwarzweißen Wuschelhund.

Wir haben ihn liebevoll so getauft, weil er auf dem Platz vor ein paar Gehegen wohnt und bei jedem Gehege, das wir betreten wollten, erst nach einem Hundekeks von der Gehegetür gewichen ist. Streicheleinheiten waren auch willkommen, aber ohne Keks ging nix. Er weiß eben wie es geht.

Ebenso fiel uns noch ein Hund auf, der das ganze Tierheim im Blick hatte. Stolz und voller Würde blickte er von einem Wellblechdach in die Ferne und strahlte eine innige Ruhe aus.

miercurea_0973Zwischen den Zonen ist ein großer Auslauf in dem mehrere Hunde leben. Hier gehen wir öfter durch um zu den Gehegen zu kommen. Einige der Hunde, die uns dort täglich begrüßen, seht ihr hier.

Wir gingen in Zone 1 um weitere Hunde zu besuchen, bei denen ich gestern fotografieren war. Ich hatte nicht von jedem Hund ausreichend Bilder machen können. Sabine (nicht verwechseln, gemeint ist die Sabine, die mit uns eingereist ist) half mir nun dabei. „Fledermausohr“ heißt übrigens Petrocelli, „Kuscheltier“ ist in Wirklichkeit Kapatana und die tolle Huskyhündin heißt Sanga. Endlich waren genug Hände für alle zum Kuscheln da.

Ähnliches erlebten wir im Gehege bei Bonnie, der dunklen Hündin, die sich über Menschen so wahnsinnig freut. Sabine räumte ein bisschen das Gehege auf. Bonnie freute sich ihres Lebens, der kleine Ruby war auch besser drauf und die kleine schwarze Hündin bekam ich auch aufs Foto. Und der kleine Stromerwelpe mit Milchbart hat auch genug Kuschelei bekommen.

In einem Gehege durften wir zwei bezaubernde Hunde kennenlernen. Beide wunderschön und super verschmust. Der Eine schön gezeichnet mit Wuschelfell, der Andere im Labbykopf mit einem Blick zum Dahinschmelzen. Wir schmusten auch hier eine ganze Weile. Als wir raus gingen blieb auch dort ein Stück Herz im Gehege zurück.

Eine der Platzhündinnen konnten wir etwas Bürsten. Ihr gefiel das so gut. Sie kam zum Striegeln und wenn man die Bürste von ihren Haaren entfernte rannte sie wie eine Irre weg und kam hinterher wieder zum weiter bürsten.

miercurea_1065Die Ruhe wurde allerdings durch einen Hundefänger gestört. Zuvor holte er sich noch seine Box aus dem Tierheim. Sabine (die Sabine aus dem Tierheim) machte ihm unmissverständlich klar, dass er schon mehr als das Doppelte an Hunden brachte als für diesen Monat abgemacht war und dass das Tierheim voll sei. Kein Hund passt mehr, es geht nicht. Er fuhr los und kam wieder. In seiner Box eine Hündin, die er mit seinem Betäubungsgewehr fing. Man muss dazu sagen, dass die Hundefänger rund 25 Euro bekommen. Davon kann man hier mit 4 Leuten im Restaurant ausreichend Essen und Trinken. Er verdient damit eine Menge und hat ein sehr großes Interesse daran viele Hunde zu finden und ins Tierheim zu bringen.

Wir setzten uns mit den zwei kleinen Welpen Benji (der Welpe der an unserem ersten Tag gebracht wurde) und Polka (der Welpe vom zweiten Tag) ins Gras uns ließen sie etwas frische Luft schnappen. Wir wollten das Benji etwas isst. Er machte Sorgen, weil er nicht so viel fraß. Allerdings konnten auch wir Benji nicht zum Futtern überreden. Er war müde und wollte seine Ruhe. Polka hingegen rockte den Platz, er riss an Pflanzen, rannte umher und freute sich über all die Zuneigung und Aufmerksamkeit. So ein süßer Fratz! Api, der Tierarzt guckte später nach Benji und bemerkte, dass er wohl einen schmerzigen Nacken hat. Er gab ihm etwas, so dass er abends auch ausreichend aß und wieder fröhlich spielte.

Ein Spaziergang stand noch an. Maley durfte wieder eine Runde gehen. Er hatte die letzten Tage nicht gemacht und die Bewegung tat ihm gut. Mit dabei war diesmal Elli, eine kleine lustige Hündin, die auch gerne plantscht. Maley wusste übrigens noch genau an welcher Stelle er gestern Leckerchen bekam und guckte mich dann erwartungsvoll an. Er muss erstmal Muskeln aufbauen der arme Kerl, an ihm ist nichts dran. Man fragt sich dann schon, wie er so gelebt haben muss. Gut jedenfalls, dass er hier ist und gut gepäppelt wird. Jedenfalls freuten wir uns jubelnd über 3 Würste, die er am Ende des Spaziergangs hinterließ.

miercurea_1129Und dann… mein Traum. Ich durfte bei einer Kastration zugucken. Da regelmäßig Hunde unter das Kastrationsmesser müssen, ist unser Spendengeld hier sehr gut angelegt. Die Hündin hier, hatte zusätzlich noch einen Mamatumor. Sie kam am Tag zuvor und sollte wegen dem Tumor sofort operiert werden. Ihr seht den Tumor auch auf den Bildern, nur gut, dass sie ihn los ist. Die Hündin war zusätzlich noch stark verfilzt. Astrid kümmerte sich um die Hündin nach der Op und befreite sie von dem Filzmantel während sie noch schlief. Sie blieb dann bis zum Aufwachen neben ihr sitzen, mit Streicheleinheiten natürlich.

Die gefangene Hündin vom Mittag schlief noch den halben Tag. Sabine sagte, die Hunde werden manchmal mit Betäubungsmitteln überdosiert. Die Fänger können nicht richtig abschätzen, wieviel Mittel sie wirklich brauchen. Die Hündin hatte wohl ein Zuhause, aber kein wirklich Gutes. Ihr Magen war gut gefüllt (das brach sie nämlich wegen der Betäubung noch alles aus). Ihr Hals ist ganz kahl, wahrscheinlich gescheuert von einem Halsband und durch Demodexmilben verschlimmert. Den Rest des Tages kümmerte ich mich um sie. Ich bürstete ihr die Flöhe und Milben aus dem Fell (es waren Hunderte), redete mit ihr, streichelte ihr den Kopf als sie wach wurde. Irgendwann stand sie dann auf und Sabine und Meli brachten sie in ihr Gehege. Als sie da so stand wurde ihr massiges Gewicht deutlich. Sie wiegt mindestens das Doppelte von dem was sie sollte. Wir haben der dicken Hummel dann den Namen Bumblebee gegeben. Zu uns war sie sehr lieb. Jetzt darf sie erstmal gesund werden.

Ich habe übrigens noch Fotos von neuen Gehegen gemacht. Ein Teil unserer gespendeten Hütten wird hier Unterschlupf finden. Es kann gar nicht mehr so lange dauern, dann dürfen dort Hunde einziehen.

Den Abschluss des Abends verbrachten wir bei unserem Stammlokal San Gennaro zusammen mit Sabine. Bei Pizza, Pasta, und Co. sprachen wir viel über ehemalige Miercurea-Hunde, die bereits in einem neuen Zuhause wohnen. Bilder wurden herum gezeigt, Geschichten erzählt. Das streichelt die Seele.

miercurea_0930

Wenn man die Tage hier zusammenfasst, ist man irgendwie fassungslos wieviel man an einem Tag hier so erlebt. Sabine und Meli geht es hier jeden Tag so. Mal sehen was Tag 5 so bringt. Innerlich hoffe ich auf einen ruhigen Tag. Vor allem für Sabine und Meli.

Bis Bald,
Eure Anna Juliana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:bye: 
:good: 
:negative: 
:scratch: 
:wacko: 
:yahoo: 
B-) 
:heart: 
:rose: 
:-) 
:whistle: 
:yes: 
:cry: 
:mail: 
:-( 
:unsure: 
;-)